Fachbuch, Teamarbeit im Krankenhaus

Corona-Krise, wie gehe ich im Klinik-Alltag damit um?

In Zeiten von #Corona ist Kommunikation und Transparenz in den Kliniken mehr denn je gefragt.
Krisen sind äußerst dynamisch, kaum kontrollierbar und sehr komplex. Unter enormen Zeitdruck müssen weitreichende Entscheidungen getroffen werden. Von jedem einzelnen im Team. In solchen herausfordernden Situationen treffen

  • unterschiedliche Menschen,
  • mit unterschiedlichen Erfahrungen,
  • unterschiedlicher Expertise und
  • unterschiedlichen Erfahrungen zusammen.

Wie alle Akteure in einem Krankenhaus besonders in Krisen gut kommunizieren, zeige ich in meinem Buch „Teamarbeit im Krankenhaus – Handlungswissen für erfolgreiche Zusammenarbeit“ .

Die Strategien lassen sich ganz einfach im Alltag umsetzen und ein weiterer Vorteil: Die Inhalte sind nicht nur für Führungskräfte geeignet, sondern für jeden Mitarbeiter im Krankenhaus.

Geben Sie nicht auf!
Seit Jahren berate und begleite ich Mitarbeiter in Krankenhäusern und in dieser herausfordernden Zeit möchte ich Ihnen meine Begleitung und Unterstützung anbieten.

👍 In einem Telefongespräch höre ich Ihnen zu und gemeinsam finden wir Wege, die Krise gut zu bewältigen.

👍 Jetzt heißt es handeln und helfen – Auf allen Seiten. Deshalb schenke ich Mitarbeiter in Krankenhäusern meine Zeit und mein Ohr und gebe ihnen hilfreiche Impulse zur Krisenbewältigung.

👍 Vertrauen wird bei mir großgeschrieben. Alles, was wir bereden bleibt unter uns. Versprochen!

👍 Schreiben Sie mir über meinen Kontaktbutton oder rufen mich an und wir vereinbaren einen Gesprächstermin.

Sie möchten mein Buch „Teamarbeit im Krankenhaus – Handlungswissen für erfolgreiche Zusammenarbeit“ bestellen, dann bitte den nachfolgenden Link zu Amazon ISBN 978-3-17-033100-6 nutzen

Fachbuchautorin Nicole Weider

Wir werden immer älter

Premiere für die „Regionalen Pflegetage“ auf der trend-messe Fulda (12. bis 15. März 2020) 

In enger Zusammenarbeit mit dem Veranstalter Ralf Neu unterstütze ich die Organisatoren bei der Umsetzung und Planung der Pflegetage und werde zum Thema „Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung: Die elektronische Patientenakte (ePA) ein Überblick für gesetzlich Versicherte“ referieren.

In Halle 8 treffen am 12. und 13. März 2020 Interessierte, Pflegebedürftige sowie An- und Zugehörige auf regionale Pflegeeinrichtungen, Pflegedienste und Sanitätshäuser die sich als Dienstleister und Arbeitgeber präsentieren. Zusätzlich finden an beiden Tagen nachmittags themengerechte Vorträge für Senioren statt.

Meinem Vortrag „Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung: Die elektronische Patientenakte (ePA) ein Überblick für gesetzlich Versicherte“ können Sie  am Donnerstag, 12.3.2020 14:30 – 15:00 Uhr und am Freitag, 13.3.2020 von 15:25 bis 15.55 Uhr zuhören.

Darin informiere sich Sie über die Einführung der elektronischen Patientenakte. Ab 2021 können alle gesetzlich Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) ihrer Krankenkassen erhalten.

Kleiner Tipp: Senioren 65+ zahlen an der Tageskasse nur 3,- Euro Eintritt

 

 

Nicole Weider ist Marketing und Kommunikationsexpertin, Autorin zahlreicher Fachartikel und bundesweit gebuchte Referentin.Als studierte Marketing- und Kommunikations-Ökonomin (VWA) und der Ausbildung in der systematischen Organisationsberatung, motiviert sie Kliniken und deren Führungskräfte zum Umdenken, sich den neuen Herausforderungen im Gesundheitswesen zu stellen.

Expertin für Klinikkommunikation

Einführung – Bestandsaufnahme – Zukunftsperspektiven

Marketing ist eine zunehmend wichtige Disziplin im Gesundheitswesen. In diesem Buch präsentieren Experten aus den Disziplinen Marketing und Gesundheitsökonomie den Status quo wie auch die Zukunftsperspektiven für das Marketing im dynamischen Healthcare-Sektor. Sie zeigen, wie sich das Marketingverständnis von einer operativen Technik zur Beeinflussung der Kaufentscheidung zu einer Führungskonzeption entwickelt hat, die andere Funktionen wie zum Beispiel Beschaffung, Produktion, Verwaltung und Personal von Gesundheitsakteuren mit einschließt.

Die Gesundheitsakteure befinden sich in einem Transformationsprozess von einer Verwaltungsbehörde hin zu modernen Gesundheitsmanagementunternehmen. Allerdings liegt die Gesundheitsbranche nüchtern betrachtet dem Handel um rund zehn Jahre zurück. Hierbei stellen sich immer wieder Fragen wie: Braucht eine Arztpraxis heute einen Social-Media-Auftritt? Lohnt es sich für ein Krankenhaus, in Zuweisermarketing zu investieren? Wie können sich Krankenkassen in einem stark regulierten Markt voneinander abgrenzen? Wie kann die Pharmaindustrie ihr Image verbessern? Wie lösen wir das Spannungsfeld Patient, Klient und Kunde? Fakt ist auch: die Digitalisierung im Gesundheitswesen wird das Marketing auf ein neues Level heben. Das klassische Agenturgeschäft wird zunehmend von IT-Konzernen wie IBM, Apple und Google angegriffen, die ganzheitliche Lösungen bieten.

Dieses Buch geht diesen und weiteren Themen nach und bietet so sowohl den Praktikern der Gesundheitsbranche als auch Studierenden der Gesundheitswissenschaften ein fundiertes Grundlagenwerk zum „Marketing im Gesundheitswesen“.

Weitere Informationen und das Buch bestellen können Sie auf Amazon.

Expertin für Klinikkommunikation

Die mit der Digitalisierung verbundenen Neuerungen sorgen im Gesundheitswesen für viele Vorteile und steigern die Effizienz verschiedenster Arbeitsabläufe und damit auch die Behandlungsqualität am Patienten. Sie können aber auch zu neuen Herausforderungen führen und verändern die Kommunikation, den Umgang miteinander.

Fachbuchautorin Nicole Weider
Expertin für Klinikkommunikation

Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation

Mit einem neuen Referentenentwurf will Bundesgesundheitsminister Spahn die digitale Versorgung verbessern. Dabei geht es um Anwendungen wie digitale Tagebücher für Diabetiker oder Apps für Menschen mit Bluthochdruck. Außerdem sollen sich Daten der Patienten in absehbarer Zeit in einer elektronischen Patientenakte speichern lassen. Und auch die Videosprechstunde soll Alltag werden.

Die wichtigsten Inhalte des Digitale-Versorgung-Gesetzes:

Patienten sollen einen Anspruch darauf haben, dass Ärzte – auch in Krankenhäusern – ihre Arztdaten in die elektronischen Patientenakte eingeben. In der Detailbegründung des Referentenentwurfs heißt es, dass die Krankenhäuser dafür einen Zuschlag je voll- und teilstationärem Fallentstehen erhalten sollen. Bislang sind die Krankenkassen dazu verpflichtet, spätestens ab 2021 ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte anzubieten. Darin sollen zudem auch Impfausweis, Mutterpass, das U-Heft für Kinder und das Zahn-Bonusheft gespeichert werden können.

Krankenhäuser sollen bis März 2021 dazu verpflichtet werden, sich an die Telematik-Infrastruktur anschließen zu lassen. Reha-Kliniken sollen die Möglichkeit dazu bekommen. Die Ausstattungs- und Betriebskosten für die freiwillige Anbindung werden erstattet.

Ärzte sollen ihren Patienten künftig geprüfte digitale Gesundheitsanwendungen verschreiben können. Die gesetzlichen Krankenkassen sollen neue Anwendungen demnach zunächst ein Jahr lang vorläufig erstatten. In dieser Zeit muss der Hersteller den Nutzen nachweisen und anschließend mit dem GKV-Spitzenverband den Preis verhandeln.

Das Angebot von Videosprechstunden soll zudem erleichtert werden. Telekonsile unter anderem sektorenübergreifend ermöglicht und extrabudgetär vergütet werden.

Das Bundesgesundheitsministerium plant zudem eine elektronische Heil- und Hilfsmittelverordnung. In Pilotprojekten soll getestet werden, wie diese digital gespeichert und elektronisch an den Therapeuten übermittelt werden können. Der Versand von Arztbriefen per Fax soll zudem deutlich schlechter bezahlt werden. Damit soll der elektronische Arztbrief attraktiver werden.

Das BMG plant zudem, den Innovationsfonds bis 2024 zu verlängern und mit 200 Millionen Euro fortzuführen. Erfolgreiche Ansätze sollen schneller in die Versorgung kommen, heißt es.

Den kompletten Artikel „Lob für Spahns Digitalisierungsgesetz“, 16.05.19  finden bei Bibliomed Manager