Einweiser-Management: Was tun, wenn die Betten frei bleiben?

Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler

Unbestritten ist, dass ein gutes Verhältnis zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten wesentlich zum Erfolg eines Hauses beiträgt. Trotzdem haben die meisten Kliniken in diesem Bereich noch Nachholbedarf.

Einweiserbedürfnisse erkennen

Einweiser-Management ist mehr als Werbung und mehr als die Verteilung von Erlösanteilen. Einweiser-Marketing heißt, sich über Strategien und Strukturen Gedanken zu machen. Hektische Aktivitäten von heute auf morgen, gehen meist am Ziel vorbei.

Die Fuldaer Kommunikationsexpertin Nicole Weider verhilft Krankenhäusern und Rehakliniken zu einer erfolgreichen Marktposition durch gezielte Vertriebs- und Kommunikationsstrategien im Rahmen des Einweiser-Managements. Gemeinsam werden Strategien und Strukturen, Bedürfnisse und Erwartungen des Gegenübers betrachtet. Es werden Antworten gefunden, warum der niedergelassene Arzt das Angebot in Ihrem Haus wahrnehmen soll und nicht die des Nachbarhauses.

Erfolgreiche Kliniken verstehen es, über diesen Weg, die Einweiser im Wettbewerb um die Patienten für sich zu gewinnen. Wie steht es um Ihr Einweiser-Management?

Gerne besuche ich Sie zu einem kostenlosen Erstgespräch. Rufen Sie mich an!

Muss ein Krankenhaus wirklich Marketing betreiben?

Ja, es muss! So lau­tet die Ant­wort von Nicole Wei­der, Exper­tin für stra­te­gi­sche Kom­mu­ni­ka­tion im Gesund­heits­we­sen mit lang­jäh­ri­ger Pra­xis­er­fah­rung in der Beglei­tung von Kran­ken­häu­sern und Arzt­pra­xen. Marketing ist das Werkzeug im Change-Prozess. Kran­ken­häu­ser sind heute Dienst­leis­tungs­an­bie­ter, die im Wett­be­werb zuein­an­der ste­hen und es sich nicht erlau­ben kön­nen, ihr Mar­ke­ting zu ver­nach­läs­si­gen. Ganz beson­ders wich­tig ist es, dabei  das Span­nungs­feld Wirt­schaft­lich­keit und Patienten-/Mitarbeiterzufriedenheit im Auge zu behal­ten. 

Auszug aus einem Interview medical.topjobs.de

Frau Wei­der, Sie sind Marketing-Ökonomin und arbei­ten als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­ra­te­rin im Gesund­heits­we­sen. Wenn Sie Ihre Beratungstätigkeit in Kli­ni­ken und Kran­ken­häu­sern über­bli­cken, was sind die häu­figs­ten und gra­vie­rens­ten Feh­ler, mit denen Sie sich kon­fron­tiert sehen?

Nicole Wei­der: Die Frage nach Feh­lern kann so pau­schal nicht beant­wor­tet wer­den. Denn die The­men, mit denen sich Kran­ken­häu­ser in der Kom­mu­ni­ka­tion beschäf­ti­gen, sind von ver­schie­de­nen Fak­to­ren abhän­gig wie z.B. der Kli­nik­größe, der Anzahl der Fach­ab­tei­lun­gen und den damit ver­bun­de­nen medi­zi­ni­schen Schwer­punk­ten oder auch vom Ver­sor­gungs­auf­trag und der Lage der Kli­nik. Ist es ein Haus der Grund- und Regel­ver­sor­gung auf dem Lande oder geht es um ein Kran­ken­haus der Maxi­mal­ver­sor­gung in einer Groß­stadt. Erst aus der Summe der ein­zel­nen Fak­to­ren las­sen sich die   Anfor­de­run­gen an die Kom­mu­ni­ka­tion und die damit ver­bun­de­nen Mar­ke­ting­auf­ga­ben ermit­teln, die im Ergeb­nis sehr unter­schied­lich aus­fal­len kön­nen und ich somit auf die unter­schied­lichs­ten „Feh­ler­quel­len“ treffe wie z.B. ori­en­tie­rungs­lose Füh­rungs­kräfte oder einem sehr hete­ro­ge­nen Kli­nik­auf­tritt in der Außen­dar­stel­lung.

Dane­ben stoße ich bei mei­nen Pro­jek­ten immer wie­der auf ein Thema, das nur lang­sam in das Bewusst­sein der Kli­nik­ma­na­ger gelangt: Der Umgang und das Ver­ständ­nis zum Begriff „Mar­ke­ting“. Hier­un­ter wird meist „Wer­bung“ oder „Reklame“ ver­stan­den, was lei­der zu kurz gedacht ist. Dadurch gehen bereits im Vor­feld Markt- und Wachs­tums­po­ten­tiale ver­lo­ren, die sich letzt­end­lich auch in den Geschäfts­zah­len wie­der­fin­den wer­den. Aus die­sem Grund ist für mich die Ein­stel­lung der Geschäfts­füh­rung zum Thema Kran­ken­haus­mar­ke­ting einer der Dreh- und Angel­punkte gewor­den, um Feh­ler­quel­len her­aus­zu­fin­den und dort mit stra­te­gi­scher Kom­mu­ni­ka­tion anzu­set­zen. Nicht zuletzt spie­geln sich auch die Ein­stel­lun­gen des Kran­ken­haus­ma­nage­ments und der Füh­rungs­kräfte zu die­sem Thema in der Behand­lungs­qua­li­tät und in der Pati­en­ten­zu­frie­den­heit wie­der. Somit wird deut­lich, wie umfang­reich und mit wel­chen Aus­wir­kun­gen ggf. im All­tag zu rech­nen ist, wenn das Thema Klinikmarketing/Kommunikation dem Zufall über­las­sen wird.

Vom „ICH“ zum „WIR“
Dass Mar­ke­ting Ver­än­de­rungs­pro­zesse unter­stützt oder klare Ent­schei­dun­gen vom Kran­ken­haus­ma­nage­ment zur stra­te­gi­schen Pla­nung der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ak­ti­vi­tä­ten ver­langt, wird lei­der bis­lang nur von weni­gen Ver­ant­wort­li­chen bedacht. Mar­ke­ting ver­steht sich als intel­li­gente Ver­zah­nung von Ein­zel­maß­nah­men inner­halb einer stra­te­gi­schen Gesamt­aus­rich­tung. Hier­bei geht es um die Ana­lyse von Stär­ken und Schwä­chen, Wer­ten und Nor­men, die das Image nach außen und die Iden­ti­tät nach innen ver­mit­teln und prä­gen sol­len. Hat man diese her­aus­ge­ar­bei­tet, so ver­ant­wor­tet das Mar­ke­ting im Anschluss die ziel­ge­rich­tete Kom­mu­ni­ka­tion und die Umset­zung der Ergeb­nisse. Neben den defi­nier­ten Zie­len, die mess­bar und kon­trol­lier­bar sein sol­len, gehö­ren die Mit­ar­bei­ter, ange­fan­gen vom Reinigungs- und Küchen­per­so­nal über die Sta­ti­ons­hil­fen, Pfle­ge­per­so­nal, Ärzte, bis hin zur Ver­wal­tung, in die Maß­nah­men inte­griert. Dane­ben ist ein defi­nier­tes und frei­ge­ge­be­nes Bud­get unab­ding­bar.

120. Deutscher Ärztetag: Zusammenfassung 25.05.2017

Fehlanreize im Gesundheitswesen

Um Bedarfsgerechtigkeit in der Patientenversorgung zu erlangen, sei eine grundlegende Reform der Betriebskostenfinanzierung im Krankenhaus notwendig, stellte der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg fest. Die hiesige Ausgestaltung des DRG-Systems habe „in eine Sackgasse“ geführt. Kostensenkung, Stellenabbau, Arbeitshetze und die Unterversorgung nicht lukrativer Patientengruppen seien unausweichlich. Als weiteren Schritt gegen die überbordende Ökonomisierung der ärztlichen Tätigkeit im Krankenhaus regten die Delegierten eine Stärkung der Position des Ärztlichen Direktors an. Sein Stellenwert sei in der Regel weit von dem eines Betriebsratsvorsitzenden in der Industrie entfernt. „Hier gilt es gegenzusteuern“, heißt es in der Entschließung.

Den kompletten Artikel finden Sie hier

Antikorruptionsgesetz verunsichert Kliniken

DKG-Informationsveranstaltung zu neuen Antikorruptionsregelungen

In der Diskussion um das im Sommer letzten Jahres in Kraft getretene „Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen“ hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) die nach wie vor bestehenden Unklarheiten kritisiert. „Es besteht eine große Unsicherheit bei den Krankenhäusern und auch bei niedergelassenen Ärzten, wie die neuen Regelungen des Strafgesetzbuches sich auf verschiedene Kooperationsmodelle in der Praxis auswirken“, erklärte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum auf der Informations-veranstaltung „Kooperation oder Korruption?“ in Berlin vor rund 200 Besuchern aus dem Krankenhauswesen.

Quelle: Deutsche Krankenhaus Gesellschaft (DKG)  

 

 

DKI-Workshop: „Erfolgreich in interdisziplinären Teams kommunizieren“

Mitarbeiter motivieren & Ergebnisorientiert kommunizieren

Die sich ständig ändernden Marktbedingungen beeinflussen die Marketingaktivitäten im Krankenhaus: Aktuell ist zu erkennen, dass Krankenhäuser vor nie gekannten wirtschaftlichen und demografischen Herausforderungen stehen. Einerseits zwingen begrenzte Budgets, knappe Personalressourcen und Fallpauschalen zu höheren Untersuchungszahlen, andererseits erwarten immer mehr Patienten eine immer bessere, komfortable und preiswerte Gesundheitsversorgung. Hier prallen unterschiedliche Interessen aufeinander. Die Klinikleitung ist gefordert, wirtschaftliche Ziele mit den Erwartungen, Wünschen und Bedürfnissen ihrer Kunden abzugleichen. Kommunikation kann an dieser Stelle helfen!

Mein Workshop in Kooperation mit der DKI in Düsseldorf, „Erfolgreich in interdisziplinären Teams kommunizieren“, setzt genau dort an:

Dienstag, 4. April 2017, 9:15 – 16:45 Uhr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit erfordert im Klinik-Alltag ein hohes Maß an Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit aller beteiligten Fachdisziplinen. Gerade in Teams, in denen Experten verschiedener Berufsgruppen gemeinsam planen, bewerten und entscheiden, kann es schnell zu Unstimmigkeiten und Konflikten kommen. Andererseits bieten interdisziplinäre Teams die Möglichkeit, den spezifischen Bedürfnissen der Patienten besser gerecht zu werden. Doch was braucht ein solches Team, um patientenorientiert zu arbeiten?

Anmeldung gerne über die DKI, ich freue mich auf Sie.

Rehakliniken kämpfen um Ihre Kunden

Das Handelsblatt berichtete bereits vor über 10 Jahren über den Umbruch und die neuen Entwicklungen im Reha-Markt.

Angeschoben wurde diese Entwicklung auch durch die letzte Gesundheitsreform, die finanzielle Anreize für sektorübergreifende Versorgungskonzepte gesetzt hat. So wurde ein Teil des seit Jahren eingefrorenen Budgets für Krankenhäuser und Ärzte für die integrierte Versorgung reserviert. Kliniken und Ärzte, die gemeinsame Therapieangebote entwickeln und Kassen als Vertragspartner gewinnen, werden aus diesem gesonderten Topf vergütet…

Meine Antwort: Nicht nur reden sondern tun!

Einweisermanagement für Rehabilitationskliniken: Patientenströme erfolgreich leiten

In Zusammenarbeit mit der DKI widme ich mich dem Thema in einem Workshop und gebe Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Klinik dauerhaft besser auslasten können? Wie Sie Ihre Kunden stärker an Ihr Haus binden? Oder auch welche Rolle spielt der Einweiser?

Rehabilitationskliniken geraten unter Druck, wenn die Belegung sinkt und die Patientenwarteliste gegen null steuert. In solchen Situationen bricht nicht selten Hektik aus. Aktionismus beherrscht das Tagesgeschäft. Wenn Sie das ändern möchten, kommen Sie zum Workshop nach Düsseldorf: Mo. 26. & Die. 27. Juni 2017,  9.00 bis 17.00 Uhr  

Anmelden können Sie sich gerne über den nachfolgenden Link Deutsches Krankenhausinstitut (DKI) 

Entlass-Management

Unnötiger Formalismus raubt Krankenhaus-Beschäftigten Zeit für Patient

Ab 1. Juli dieses Jahres soll für alle Patienten aus voll- und teilstationären Behandlungen ein bundeseinheitliches Entlassungsprocedere gelten, unabhängig davon, ob sie dieses tatsächlich benötigen. Der gesetzliche Auftrag sieht vor, für die Patienten nahtlose Übergänge zwischen dem ambulanten und stationären Sektor zu schaffen. Der Rahmenvertrag geht aber weit darüber hinaus und legt ein Verfahren fest, das in hohem Maße ärztliche und andere Arbeitskraft bindet, die dringend für die eigentliche Behandlung und Betreuung und für Gespräche mit den Patienten gebraucht wird. Der Marburger Bund befürwortet ein gut organisiertes Entlassmanagement immer dann, wenn es notwendig ist, aber nicht als allenfalls symbolisch wirksame Zeitverschwendung.

Den kompletten Bericht finden Sie auf der Seite vom Marburger Bund

Interdisziplinäre Teamarbeit wirksam fördern

Workshop für Mitarbeiter im Krankenhaus in Kooperation mit der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG)

Das Seminar findet am Donnerstag, dem 30. März 2017, in der Zeit von 9 bis 16.30 Uhr, in der
Frankfurt School of Finance & Management, Ericusspitze 2-4, Raum Smutje, 20457 Hamburg statt.

Interdisziplinäre Teamarbeit wirksam fördern – Brücken bauen und Grenzen überwinden durch bewusste Kommunikation Das Seminar vermittelt Methodenkompetenz und praktische Fähigkeiten für eine verbesserte interdisziplinäre Kommunikation im Krankenhaus. Trainer-Input, interaktive Gruppenarbeiten und Praxisbeispiele ermöglichen den Teilnehmern, sofort aktiv an Ihren persönlichen Themen, Situationen und Vorhaben zu arbeiten. Herausfordernden Situationen im Klinikalltag können die Teilnehmer gelassener und besser vorbereitet begegnen.

Zielgruppen: Führungskräfte, Teamleiter, Mitarbeiter/-innen des Beschwerdemanagements, Qualitätsmanagements, Hygienemanagements mit interdisziplinären und/ oder herausfordernden Kommunikationsaufgaben

Ich freue ich über Ihre Anmeldung bei der HKG Service GmbH

Krankenhauskeime, machen Kliniken krank?

Im Krankenhaus will man gesund werden, nicht krank. Was aber, wenn man sich dort gefährliche Keime einfängt? „Plusminus“ liegen mit dem Recherchezentrum CORRECTIV exklusiv Zahlen aus dem Jahr 2014 vor: Jede vierte Klinik erfüllte zu der Zeit die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts nicht. Natürlich können sich die Zahlen verändert haben und im Jahr 2017 sieht es in den jeweiligen Krankenhäusern anders aus. Zu den aktuellsten Zahlen können Sie als Patient bei ihrem Krankenhaus direkt nachfragen

Etwa 800.000 Patienten infizieren sich jährlich mit gefährlichen Keimen. 
– Mehr als jedes vierte Krankenhaus erfüllt die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu Hygienepersonal in Krankenhaus nicht.
– Informieren Sie sich über das Hygienepersonal in ihrem Krankenhaus in unserer Deutschlandkarte.

Gelesen und gesehen bei der ARD, Plusminus Reportage 

 

Haben wir einen Ärztemangel?

Hat Deutschland zu wenig Ärzte? Eigentlich nicht, sagen Wissenschaftler der Krankenkassen. Trotzdem herrscht manchmal Ärztemangel. Dafür haben sie eine einfache Erklärung.

Bickt man auf die „Versorgungslandkarten“ im Ärzteatlas 2016 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK, scheinen Sorgen unbegründet. Selbst bei den Hausärzten gibt es, betrachtet man die Bundesländer als Ganzes, keinen Mangel – im Gegenteil, vielfach liegt die Zahl der niedergelassenen Ärzte deutlich über dem geplanten Soll. Doch der Schein trügt, so das Fazit der Wissenschaftler. Denn weniger an der Zahl, als an der Verteilung hapert es. Tummeln sich Ärzte in Ballungszentren rund um Berlin, München oder Hamburg, wollen zu wenige in die Peripherie

Gelesen in der faz, hier geht es zum Artikel AOK Ärzteatlas, den Ärztemangel erklärt.